Logo von PhysikOnline Dies ist ein Archiv der BioKemika, zur Verfügung gestellt von PhysikOnline

Im Rahmen vom Vintage-Projekt des studentischen eLearning am Fachbereich 13 der Goethe-Universität werden alte studentische Projekte wieder erreichbar gemacht. Weitere Infos. Diese Kopie der BioKemika ist Read-Only, es ist kein Login zum Verändern der Informationen möglich.

Portal:BioKemika/Öffentlichkeit

Aus BioKemika

Wechseln zu: Navigation, Suche
Was finde ich in diesem Portal?

In diesem Portal werden alle Aktivitäten um die Öffentlichkeitsarbeit der Biokemika gesammelt. Wie wurde die BioKemika bekannt? Wie wurde sie finanziert? Wie soll die BioKemika referenziert werden? All das erfahrt ihr hier.


BioKemika heute

Stand: November 2011

BioKemika ist ein studentisch geführtes Projekt, das im August 2008 gegründet wurde. Unsere Zielgruppe sind Studierende und Studieninteressierte lebenswissenschaftlicher Studiengänge mit dem Schwerpunkt auf Biochemie, Biophysik, Bioinformatik und Chemie. Seit 2009 ist es fest angebunden an den Fachbereich Biochemie, Chemie und Pharmazie (Institut für Biophysikalische Chemie, Prof. Clemens Glaubitz) der Goethe-Universität Frankfurt am Main und wird durch Professoren begleitet und betreut.

Verschiedene studentische Arbeitsgruppen sind für die Umsetzung von Teilprojekten verantwortlich, die alle eine Verbesserung der Lehre sowie der Kommunikation zwischen Studenten, Lehrenden und Forschenden zum Ziel haben. Im Zentrum steht dabei die Internetpräsenz www.biokemika.de, über die u.a. Präsenzveranstaltungen koordiniert, aber auch Informationen zur Lehre und Forschung bereit gestellt werden. Inhaltlich lassen sich vier Schwerpunkte festmachen, die wir aus folgenden Gründen thematisieren:

  • Angewandte Bioinformatik: zur Vorbereitung auf den Laboralltag.
  • Life Science Forschung: zur Findung des persönlichen Forschungsinteresses.
  • Lehre und Studium: zur Motivation persönlicher Entfaltung während des Studiums.
  • Interdisziplinarität: zur Erweiterung des Horizonts.

Zur Umsetzung bedienen wir uns folgender Mittel:

  • Text-basierte Information: Wiki mit kollaborativ erarbeiteten Inhalten zu Lehre, Studium, Forschung und Bioinformatik.
  • Videos: Videodokumentation des aktuellen Forschungsgeschehens in Arbeitskreisen der FBs 13-16.
  • eLearning: Erleichterte Suche biologischer Datenbanken mit blended learning.
  • Präsenzlehre: Viertägiges, interdisziplinäres Blockseminar mit Übung zum Thema angewandte Bioinformatik.
  • Ressourcen-Datenbank: Sammlung von studentisch generierten PDF‐Dateien

Zurzeit (November 2011) arbeiten über 15 Personen aktiv an der Entwicklung von BioKemika. Alle Entwickler sind in insgesamt sechs Arbeitsgruppen organisiert (Redaktion, Video, Seminare, Administration, Wiki-Struktur und -Design, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit). Für die Jahre von 2008 bis 2010 wurden universitäre eLearning-Mittel sowie Sponsoring zur Finanzierung des Projekts verwendet. Des Weiteren stützt sich das Projekt auf ehrenamtliche Arbeit. In Zukunft soll BioKemika durch QSL (Qualitätssicherung der Lehre) -Mittel und Sponsoring getragen werden.

Sponsoring Concept

Seit August 2010 zählt auch ein Student der Wirtschaftswissenschaften zu unserem Entwickler-Team, wodurch wir neue Einblicke in Projekt-Führung, insbesondere Marketing erlangten. Da das Projekt in Zukunft über Sponsoring teilfinanziert werden soll, wurde ein Sponsoring Concept für BioKemika entwickelt.

Das Sponsoring Concept lesen (pdf, 1,9MB).

BioKemika historisch

2009

An dieser Stelle möchten wir euch an der Entstehungsgeschichte der Idee "BioKemika" im Herbst 2008 teilhaben lassen.

Es war einmal ein kühler Vorwinter-Nachmittag im Jahre 2008. Zwei Biochemie-Studenten wollten sich etwas dazu verdienen und arbeiteten als Hilfskraft bei einer eLearning Messe der Universität Frankfurt. Einer von Ihnen, er war müde und machte Pause, entdeckte ein Werbeplakat. Es versprach finanzielle Förderung studentischer eLearning Projekte - nach Genehmigung eines 5 Seitigen Antragsformulars. Schnell rief die müde Hilfskraft seinen Kollegen und meinte lächelnd und ohne nähere Vorstellung über die Konsequenzen: "Auf, da machen wir mit". Dass unser Antrag genehmigt wird, damit haben wir in keinster Weise gerechnet.
Als wir uns fragten, welches Konzept Biochemie-Studenten denn bei ihrem Studium weiterbringen könnten, kam uns recht schnell der Mangel an Kenntnisse über Datenbanken mit biochemischen Inhalten in den Sinn. Schnell wurde daraus eine Idee, welche die Lehre über das Finden und Auswerten biochemischer Daten umfasst. Nach Rücksprache mit einigen Komillitonen wurde dies auch als durchaus sinnvoll bewertet. Eine plötzliche Assoziation mit dem Begriff Datenbanken führte dann zu der Idee auch ein Informationspool für Biochemiker zu realisieren. Dies lässt sich über eine Art Wikipedia und die enthusiastische Mithilfe einiger Studenten leicht verwirklichen - dachten wir. Und die Idee "BioKemika" war geboren, wenn auch die Namensfindung noch einige Tage auf sich warten lies.

Die Grundidee war es Studenten beizubringen, wie biologische Daten (Proteine, DNA etc.) im Internet gefunden werden können. Wir wollten eine interaktive Metasuchmaschine programmieren, welche für jeden leicht zu bedienen ist. Für dieses Vorhaben erhielten wir eine Förderung durch SeLF2008. Zusätzlich wollten wir eine Wiki mit Informationen über Lehre und Forschung an der Goethe Universität aufbauen - hierfür erhielten wir jedoch keine Mittel. Dies hielt uns jedoch nicht von dem Vorhaben ab: Eine Freibier-Aktion und eine Verlosung von zwei Senseo-Kaffee-Maschinen (ein herzliches Dankeschön an den Förderverein Biochemie in Frankfurt e.V.) brachte uns zahlreiche freiwillige Autoren und jede Menge Inhalte für die Wiki.

2010

Nach einem Jahr (gegen Ende 2009) war die Wiki etabliert, die Programmierung der Metasuchmaschine durch das dritte Entwickler-Mitglied Sven Köppel jedoch noch in den Kinderschuhen. Darum entschlossen wir uns über den Studiendekan Prof. Clemens Glaubitz einen Antrag bei eLF2009 zu stellen (Förderzeitraum: 10-2009 bis 12-2010). Wir definierten BioKemika neu und dies gefiel der Jury - wir erhielten den Zuschlag zur Umsetzung all unserer Vorhaben:

  • Bioinformatik sollte weiterhin über eLearning vermittelt werden - die Metasuchmaschine mit Kommentarfunktion sowie Informationsportale auf BioKemika sollten ausgebaut werden.
  • Hinzu kommt die Präsenzlehre - das neu entwickelte BCDS-Seminar. Studenten sollen beim Lernen von Konzepten der Angewandten Bioinformatik live betreut werden.
  • Die Informationsplattform sollte nicht nur Text enthalten, sondern auch Informationen über aktuelle Forschung im Videoformat - Die Arbeitskreisporträtierung war geboren.

Im Jahr 2010 wollten wir "expandieren". Wir hatten viele Angebote, die jedoch fast ausschließlich vom Studiengang Biochemie wahrgenommen wurden. Beim Besuch der Lehrveranstaltungen des Biophysik-Studiengangs trafen wir Marco, der daraufhin den SeLF2010 Antrag BioPhysika formulierte und ebenfalls von studiumdigitale voll unterstützt wurde. Seitdem arbeiten BioKemika und BioPhysika im Sinne der Interdisziplinarität zusammen.

2011

Für das Jahr 2011 erhielten wir QSL-Mittel vom Institut für Biophysikalische Chemie zur Weiterführung des BCDS-Seminars, dessen Akkreditierung wir noch im selben Jahr erreichen konnten. Andere Arbeiten an BioKemika wie die Redaktion und das Marketing wurden über Sponsoren wie Sanofi Aventis und Deutsche Bildung finanziert. Das Videoprojekt wurde ehrenamtlich fortgeführt, sodass über 10 Stunden Videomaterial von zehn Arbeitskreisen gegen Ende 2011 auf BioKemika betrachtet werden können.

Im Oktober 2011 gab es einen großen Umbruch: Das neue erste Semester war sehr an BioKemika interessiert, sodass sich zehn Studenten an der Entwicklung des Projekts beteiligen wollen. Diese zehn Studenten bilden zusammen mit Marco (BioPhysika) und Jana, die sich uns bereits im Jahr 2010 anschloss, das neue Projekt-Team. Die Projekt-Initiatoren Andre und Wagner können sich endgültig aus dem Projekt zurückziehen.

Heute ist das ursprüngliche Vorhaben der Programmierung einer Metasuchmaschine aufgegeben, trotz einiger Teilerfolge. Und das, was einst nicht unterstützt wurde - die Wiki - gedeiht prächtig und hilft zahlreichen Studenten Tag für Tag, nicht nur mit Text, sondern auch mit Videos und PDF-Dateien.