Logo von PhysikOnline Dies ist ein Archiv der BioKemika, zur Verfügung gestellt von PhysikOnline

Im Rahmen vom Vintage-Projekt des studentischen eLearning am Fachbereich 13 der Goethe-Universität werden alte studentische Projekte wieder erreichbar gemacht. Weitere Infos. Diese Kopie der BioKemika ist Read-Only, es ist kein Login zum Verändern der Informationen möglich.

BioKemika:Studiumdigitale

Aus BioKemika

Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel soll grundlegende Informationen über das Projekt Megadigitale im Zusammenhang mit BioKemika sammeln. Dabei werden auch Informationen über die Finanzierung der BioKemika durch SeLF2008 und eLF2009 gegeben. Insbesondere sind hier die zwei Phasen der BioKemika-Entwicklung erläutert: SeLF2008 ermöglichte die Entwicklung der BioKemika auf eine fiktive Version 1.0, welche die im SeLF2008 Antrag ausformulierten Funktionen aufweisen soll. eLF2009 hingegen leitete im Oktober 2009 die zweite Phase der BioKemika-Entwicklung ein: BioKemika ist auf dem Weg zur fiktiven Version 2.0, deren Entwicklung voraussichtlich im Dezember 2010 abgeschlossen sein wird. Für Nähere Informationen über die Entwicklung der BioKemika bezüglich der Umsetzung, nicht der Finanzierung, schaue auf unsere Entwicklungsseite.

Hast du Ideen zur Weiterentwicklung der BioKemika oder möchtest über mögliche Entwicklungen nach der eLF2009-Förderung mitentscheiden? Dann mache Vorschläge oder diskutiere einfach auf der Seite BioKemika 3.0 mit! Du kannst dich auch in eigener Initiative um eine Förderung deines persönlichen Projekts bewerben, da voraussichtlich erneut eine SeLF-Initiative gestartet wird (nach SeLF2008 folgte bereits SeLF2010). Die Entwickler beraten dich gerne, falls du Fragen zum Ablauf haben solltest.

Inhaltsverzeichnis

megadigitale & studiumdigitale

Das Logo von megadigitale

Megadigitale ist ein im Jahr 2005 gegründetes Projekt zur hochschulweiten Implementierung von E-Learning an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programmes "Neue Medien in der Bildung" gefördert wird. Seit 2007 wird megadigitale zusätzlich vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert. Das Ziel ist, im ständigen Austausch mit den dezentralen fachbereichsspezifischen Aktivitäten und in Kombination mit zentralen Serviceleistungen einen auf Nachhaltigkeit angelegten Einsatz Neuer Medien in der Lehre hochschulweit zu implementieren.

Um dies zu erreichen wurde ab 2005 jährlich der eLearning-Förderfonds (eLF) ausgeschüttet. Universitäere eLearning Konzepte aller Fachbereiche können sich über einen formellen Antrag beim eLF um eine finanzielle Unterstützung bewerben. Auch BioKemika bewarb sich beim eLF2009 erfolgreich um eine finanzielle Förderung - BioKemika wird derzeit durch eLF2009 bis Dezember 2010 finanziell unterstützt.

Im Jahr 2007 wurde das Projekt megadigitale aus europäischer Ebene mit dem mediendidaktischen Hochschulpreis (Medida Prix) ausgezeichnet. Das Preisgeld von 100.000 Euro wurde 2008 zur Umsetzung von studentischen E-Learning-Projekten verwendet. Die studentische eLearning Förderung (SeLF) ermöglichte damit zwischen Oktober 2008 und August 2009 die Umsetzung der BioKemika, eine Idee von Studenten. Diese kam so gut an, dass sie es schaffte in die Lehre des Fachbereichs integriert zu werden. So wurde ein Folgeantrag bei eLF2009 über den Studiendekan Prof. Glaubitz möglich.

Seit Anfang 2009 taucht neben dem Projekt-Titel megadigitale weiterhin die Bezeichnung studiumdigitale auf. Das Kollegium studiumdigitale ist ein hochschulweites Gremium, bestehend aus Vertretern zentraler Einrichtungen und der Fachbereiche. Es berät das Präsidium bei der Fortentwicklung und Umsetzung der eLearning-Strategie der Hochschule. Im Gegensatz dazu bildet megadigitale das zentrale Kernteam, welches alle Akteure der Fachbereiche und zentraler Einrichtungen zusammenführt und verbindet.

studentische eLearning Förderung - Der Weg zu BioKemika 1.0

Alles begann mit dem Mediendidaktischen Hochschulpreis (Medida-Prix), der bereits 1999 auf einer Klausurtagung der Gesellschaft für Medien und Wissenschaft (GMW) ins Leben gerufen wurde. Seit 2000 wird jährlich ein Preisauschreiben innerhalb der drei Länder Deutschland, Österreich und Schweiz durchgeführt. Die Finanzierung und Organisation übernehmen die jeweiligen Bundesministerien, wobei die GMW mit der Durchführung des Preisausschreibens bauftragt wurde.

Logo von SeLF2008

Das Projekt megadigitale nahm 2007 erfolgreich an dem Preisausschreiben teil und Gewann das Preisgeld in Höhe von 100.000 €. Das Preisgeld sollte an Studentische eLearning Projekte vergeben werden, da Studierende oftmals einen ganz anderen Blick auf ihre Lernsituation als Lehrende haben würden - so das megadigitale-Team. Während sich um eine eLF-Förderung lediglich das Dekanat des entsprechenden Fachbereichs mit seinen Projekten bewerben kann, ermöglicht SeLF die Antragsstellung direkt durch Studenden der Goethe Universität. Somit war das Projekt SeLF2008 geboren, das ab August 2008 insgesamt 14 studentische eLearning Projekte für insgesamt 1 Jahr finanziell förderte - darunter auch BioKemika. Einige Informationen über die weiteren durch SeLF2008 geförderten eLearning-Projekte findet man auf den SeLF-Seiten der Uni-Homepage sowie dem SeLF-Blog.

Da SeLF deutschlandweit das erste und bisher einzige Projekt ist, das es Studenten mit finanziellen Mitteln ermöglicht selbstständig (mit megadigitale als beratende Instanz) eigene Ideen umzusetzen, ist die Medienwirksamkeit groß. Bisher handelte es sich um eine einmalige Ausschreibung einer Förderung studentischer Projekte. Dennoch wird aktuell über eine Weiterführung des SeLF Projekts diskutiert. Es ist möglich, dass SeLF-Ausschreibungen, wie auch die Ausschüttung des eLF, in Zukunft regelmäßig stattfinden könnten. Wir können euch nur dazu animieren eine solche Gelegenheit zu nutzen und eure Ideen zur Verbesserung der Lehre mit der Unterstützung durch megadigitale und SeLF umzusetzen.

Inhalte des SeLF2008 Antrags

Der Erstantrag zur Umsetzung der BioKemika wurde im Rahmen von SeLF2008 durch die Studenten Wagner Steuer Costa und Andre Bazzone gestellt. Die inhaltlichen Zielsetzungen des Projekts wurden zu Beginn so formuliert:

  • Erstellung der BioKemika, das als Informationsportal für Biochemiestudenten fungieren soll.
  • BioKemika soll das online-Angebot an Datenbanken und Programmen für biochemische Zwecke sowie die Forschungsschwerpunkte verschiedener Arbeitskreise und Institute und Inhalte von Lehrveranstaltungen und Nebenfächern der Goethe Universität aufzeigen.
  • Erstellung einer Meta-Suche, um in relevanten biochemischen onLine-Datenbanken direkt über BioKemika suchen zu können - Die Suche sollte benutzerfreundlicher sein und schneller zum Ziel führen.
  • BioKemika sollte ein zentrales Portal für Erst-Semester-Studenten enthalten, das Informationen für Studienanfänger und Studieninteressierte sammelt.
  • BioKemika soll leicht editierbar sein: Basis ist MediaWiki, ein System, das auch für die Wikipedia verwendet wird.
  • Letztendlich soll die BioKemika Informationen anbieten, die jeder Biochemiestudent für relevant hält. Die Studenten sollen über die Richtung der BioKemika-Entwicklung mitentscheiden.
BioKemika SELF 2008-Antrag lesen

Abschlussbericht

Der 3-seitige Abschlussbericht im pdf-Format für den Förderzeitraum SeLF2008 ist hier hinterlegt.

eLearning Förderfonds - Der Weg zu BioKemika 2.0

Der eLearning-Förderfonds (eLF) wird seit 2005 jedes zweite Jahr zwecks Unterstützung innovativer didaktischer und technischer Vorhaben zum Einsatz neuer Medien in der Lehre ausgeschrieben - damit wurde der eLF schon dreimalig universitätsintern ausgeschüttet. Es können sich eLearning-Projekte aller Fachbereiche der Goethe Universität mit einem formellen Antrag um eine Förderung bewerben. Die Anträge werden immer vom Dekanat des entsprechenden Fachbereichs an das Präsidium der Universität gerichtet. Dabei spielt es keine Rolle ob ein Projekt nur als Idee existiert, bereits in der Umsetzung ist oder schon länger in die Lehre integriert ist. Erstanträge sowie Folgeanträge werden ebenso gleichermaßen berücksichtigt. Die Möglichkeit der Folgeanträge erlaubt die Förderung auf mehrere Jahre zu verlängern.

Das erklärte Ziel dieser Förderung ist die nachhaltige Verbesserung des Lernens und Lehrens durch den Einsatz von eLearning-Elementen. Solche Elemente sind z.B. online-Übungen, Ansätze zur Aktivierung von Studierenden in Selbstlernphasen, die innovative Nutzung von Audio- und Videoaufzeichnungen oder kooperative Formen der Wissensproduktion.

Es standen bisher ca. 200.000€ je eLF-Ausschreibung zur Verfügung, wobei der Förderzeitraum von knapp über einem Jahr bis hin zu fast zwei Jahren variierte. Im Jahr 2005 wurden 21 Projekte mit einer Gesamtfördersumme von 214.510 € über einen Zeitraum von 16 Monaten gefördert. 2009 gab es insgesamt 20 Anträge über eine beantragte Gesamtfördersumme von 500.000€, wobei letztlich 10 Anträge mit einer Gesamtfördersumme von ca. 200.000€ über 14 Monate unterstützt wurden. Die BioKemika ist eines dieser 10 Projekte.

Die Entscheidung, ob ein Antrag bewilligt wird oder nicht, erfolgt in einem zweiphasigen Begutachtungs- und Auswahlprozess. Zunächst erfolgt die Bewertung des Antrags durch drei unabhängige Gutachter. Dabei bekommt jeder einzelne Abschnitt im Antrag wie z.B. "Zielsetzung", "didaktisches Szenario" und "benötigte Ressourcen" eine Note. Die ermittelte Gesamtnote dient dann als Grundlage für die Entscheidung einer Jury über die Förderung der Projekte, die u.a. aus Lehrenden, Studenten und dem Präsidium der Goethe Universität besteht.

Inhalte des eLF2009 Antrags

Der SeLF2008-Folgeantrag wurde über den Studiendekan Prof. Glaubitz bei eLF2009 gestellt. Die Inhalte des Antrags wurden dabei von den SeLF2008-Antragsstellern zusammengestellt und mit dem Studiendekan besprochen. Basis für die Inhalte war eine Evaluation unter den Studenten der Biochemie der Goethe Universität.

  • Fertigstellung und Erweiterung der Datenbank-Suchfunktion "Metasearch". Dies schließt einerseits die so genannte Wikifizierung ein, wodurch jeder Student einzelne Datenbankseiten mit Kommentaren und Erklärungen versehen kann, die anderen Studenten Hilfestellungen bieten.
  • Ausbau des Bioinformatik-Portals.
  • Redaktionelle Betreuung der BioKemika und Umsetzung des Portals "Aktuelles", in dem Studenten aktuelle Informationen über z.B. Termine für Sonderveranstaltungen nachlesen können.
  • Kurze Video-Portäts über ausgewählte Arbeitskreise, die für Biochemiker u.a. für die Absolvierung von Praktika interessant sein könnten.
  • Durchführung von Seminaren zur Unterstützung der Lehre im Bereich online-Datenbanken, online-Tools und Software für biochemische Zwecke

Von der Projekt-Idee zur Durchführung

Solltest du eine Projekt-Idee oder vielleicht eine Idee zur Erweiterung der BioKemika haben, dann gibt es die bereits beschriebenen Möglichkeiten sich um eine finanzielle Förderung über die Universität zu bewerben. Dieser Abschnitt erklärt kurz die wichtigen Schritte während der Projekt-Planung, der Antragsstellung und der Umsetzung, wobei auch auf Ergebnisse des SeLF2008 Abschluss-Meetings eingegangen werden soll, das einige unter den studentisch geführten Projekten häufig auftretende Problematiken ans Tageslicht brachte.

Planung des Projekts

Vor der Antragsstellung sollte man klar Zielsetzung und Inhalt des Vorhabens formulieren - je klarer, desto besser. Hier gilt es zu beachten, dass eine perfekte Planung nicht existiert - erstrecht nicht von größeren Projekten, in die zahlreiche andere Instanzen involviert sein werden, die noch nichts von ihrem Glück wissen. Es ist daher nicht tragisch, wenn der Plan nicht 100%ig umgesetzt werden kann. Die Grundidee und das Grundkonzept sind die wichtigen Pfeiler einer Projektplanung. Alles weitere wird während dem Projekt stetig entwickelt und verbessert. So ergeben sich meist alternative, oft bessere Möglichkeiten für die Umsetzung und Durchführung bestimmter Teile des Projekts. Motivation und Durchhaltevermögen sind Voraussetzung, um seine ersten Gedanken im Verlaufe von mindestens einem Jahr kontinuierlich umzusetzen.

Wie stelle ich einen Antrag?

Die Anträge für eLF und SeLF sind sehr ähnlich aufgebaut. Es handelt sich um ein online-Formular, dass ausgefüllt werden muss. Jedes Eingabefeld hat eine eigene Zeichenbeschränkung, sodass ersichtlich ist auf welche Informationen besonders Wert gelegt werden. Insgesamt umfasst ein solcher Antrag ungefähr 5 DIN A4 Seiten. Die erfragten Informationen für den eLF2009 Antrag sind:

  • Angaben zum Antragssteller
  • Beschreibung des Vorhabens
    • Zielsetzung
    • Inhalt und Vorgehen
    • Didaktisches Szenario
    • Einzusetzende Technik
  • Benötigte Ressourcen
  • Bisheriger Projektstatus (neues Projekt oder Fortführung), ggf. Vorarbeiten
  • Arbeitsplan zur Umsetzung des Vorhabens mit zeitlichen Angaben
  • Verankerung des Vorhabens im eLearning-Konzept und im Curriculum des Fachbereichs, Wirtschaftlichkeit
  • Angaben zu Kooperationspartnern

Es ist wichtig den Antrag sehr sorgfältig auszuarbeiten und ihn auch von Dritten nochmals durchlesen zu lassen. Mit dem Antrag steht und fällt das Projekt. Besonders bei der Kalkulation des Gesamtbedarfs - also der gewünschten Fördersumme - sollte man genau überlegen. Wenn der Förderbetrag letztendlich nicht für die Umsetzung ausreicht, ist dies ärgerlich. Greift man zu hoch, wird das Projekt unter Umständen nicht gefördert. Dies gilt ganz Allgemein für alle Förderanträge und versteht sich von selbst.

Wenn du den SeLF2008 oder eLF2009 Antrag für das BioKemika-Projekt einsehen möchtest, dann kontaktiere uns. Wir nehmen auch gerne eine beratende Funktion ein.

Durchführung des Projekts

Während der Projekt-Durchführung müssen im Fall einer Förderung durch SeLF oder eLF einige wenige Verpflichtungen erfüllt werden.

Im Falle von SeLF muss das Projekt während seiner Durchführung von einem Fachbereich betreut werden. Rücksprache mit einem Professor deines Vertrauens ist hier angebracht - Die Förderwürdigkeit steigt, wenn das Projekt an einem Institut verankert ist (Nachhaltigkeit). Die Antragssteller sind verpflichtet auf Anfrage megadigitale Rückmeldung über den Projektstatus zu geben und müssen einen Zwischen- und einen Abschlussbericht verfassen. Des Weiteren finden alle 3-4 Monate SeLF-Meetings statt, in denen die Projekt-Stände aller Projekte präsentiert, diskutiert und evaluiert werden. Bis auf diese Verpflichtungen könnt ihr euer Projekt in eigener Planung und Zeiteinteilung umsetzen und frei über die Fördersumme verfügen (ihr schließt in der Höhe eurer Fördersumme z.B. HIWI-Verträge mit megadigitale oder reicht Rechnungen von angeschaffter Technik ein, die ihr dann erstattet bekommt).

Im Falle von eLF treten ähnliche Verpflichtungen auf, wobei die Meetings wegfallen. Darüber hinaus muss man sich klar machen, dass bei der eLF-Förderung keine Studenten, sondern Professoren gefördert werden. Im speziellen Fall BioKemika hat sich dies so ergeben: Nach dem Ablauf der SeLF-Förderung haben wir uns an Prof. Glaubitz gewandt. In seinem Namen wurde der neue Folgeantrag bei eLF gestellt. Wir Studenten sind jedoch weiter mit der Umsetzung des Projekts beauftragt - Der Unterschied ist, dass Verträge und Rechnungen jetzt nicht mehr über megadigitale direkt, sondern über Prof. Glaubitz und dem Fachbereich 14 laufen. Letztlich ermöglicht uns Prof. Glaubitz eine eigenständige Projekt-Führung. Wichtige Schritte besprechen wir zuvor mit Prof. Glaubitz und stehen ständig mit ihm in Kontakt. Auch Anfragen seitens megadigitale zum Projektstatus reicht er direkt an uns weiter, sodass sich in der Praxis kaum etwas verändert hat. Der große Vorteil ist nun einen offiziellen und Fachbereichs-internen Ansprechpartner für das Projekt zu haben, der uns berät und unterstützt.

siehe auch

Weblinks

Literatur

  • C. Bremer (2009), In: Nicolas Apostolopolous, Harriet Hoffmann, Veronika Mansmann, Andreas Schwill (Hrsg.): E-Learning 2009. Lernen im digitalen Zeitalter. Berlin 2009. S. 325 – 335. Online-Version.
  • C. Bremer (2010), Studentische E-Learning Projekte in der Hochschule, In: Hannah Dürnberger, Sandra Hofhues, Thomas Sporer (Hrsg.): Offene Bildungsinitiativen: Fallbeispiele, Erfahrungen und Zukunftsszenarien. In Druck.